Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vor seinem Abgang am Samstagabend hat Stefan Raab am Mittwochabend zum letzten Mal seine Sendung "TV total" moderiert. Zusammen mit Sidekick Elton blickt er zurück und singt zum Schluss noch ein Lied.

Stefan Raab verabschiedete sich mit den Worten: "Vielen Dank, dass Sie uns zugeschaut haben. Machen Sie's gut!" Die Sendung war seit 1999 im Programm von ProSieben und damit die langlebigste Late-Night-Show Deutschlands.

"Heute ist der Tag des Abschieds", sagte Raab. "Es hat mir immer Spass gemacht - zumindest der erste Teil, bis die Gäste kamen." Einziger Studiogast in der letzten Sendung war Raabs langjähriger Sidekick Elton. "Du hast einfach das beste Publikum der Welt", schmeichelte der Dauerassistent und ewige Showpraktikant seinem einstigen Förderer. "Ich hab Elton gecoacht nach Strich und Faden."

Beide blickten dann noch auf einige gemeinsame TV-Momente zurück, zum Beispiel auf "Elton redet Bauch", als Elton scheinbar bauchredend mit einer Handpuppe Passanten anquatschte. Tatsächlich wurde die Puppe von Raab gesprochen.

Eine andere Szene zeigte Elton bei der Körperenthaarung im Wellnesscenter. "Schön war's", befand Raab. Im übrigen plätscherte die Sendung ohne grosse Höhepunkte dahin. Raab sagte, viele fragten ihn, wie er nun künftig seine Zeit verbringen werde. Dazu machte er allerdings auch in der Abschiedssendung keine glaubwürdigen Angaben.

Am Ende sang der gebürtige Kölner "Ich bin ene kölsche Jung". Endgültig will sich der 49-jährige Entertainer am Samstag mit der letzten Ausgabe von "Schlag den Raab" aus dem Fernsehen verabschieden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS