Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Take-Away-Angebote an zentralen Standorten sind gefragt: In diesem Bereich zogen die Umsätze im vergangenen Jahr stark an.

KEYSTONE/ANTHONY ANEX

(sda-ats)

Im Schweizer Detailhandel sind im vergangenen Jahr 32,6 Milliarden Franken umgesetzt worden, 1 Prozent mehr als 2015. Das seit Jahren andauernde Ladensterben setzte sich aber fort.

Die Anzahl der Geschäfte reduzierte sich 2016 auf gut 6731, wie das Marktforschungsunternehmen Nielsen Schweiz am Montag mitteilte.

Den Umsatz steigern konnten insbesondere die kleinen Supermärkte (+3,6 Prozent) und Harddiscounter (+4,4 Prozent). Die grossen Einkaufszentren hatten dagegen mit Einbussen zu kämpfen.

"Auf dem Vormarsch sind hier vor allem kleinere Formate mit zentralen Standorten, welche das steigende Bedürfnis der Schweizer nach On-the-go-Konsum bedienen. Solche Formate haben gerade im aktuellen Jahre einen starken Aufschwung erlebt", wird Judith Kuiper, Geschäftsführerin bei Nielsen Schweiz, in der Mitteilung zitiert.

Wie die Auswertung weiter zeigt, gehen die Konsumenten in der Schweiz seltener einkaufen (im Schnitt noch alle 2,7 Tage), doch die Ausgaben pro Einkauf sind seit einigen Jahren stabil - 2016 waren es durchschnittlich 42 Franken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS