Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf der Suche nach zwei noch immer vermissten Opfern des "Costa Concordia"-Unglücks sind sterbliche Überreste entdeckt worden. Taucher von Küstenwache und Polizei hätten die Entdeckung am Donnerstag in der Nähe des Schiffswracks vor der Toskana-Insel Giglio gemacht.

Dies teilte der italienische Zivilschutz mit. DNA-Untersuchungen sollten nun Aufschluss über den Fund geben. Die Spezialtaucher hatten am Dienstag die Suche nach einer italienischen Passagierin und einem indischen Schiffskellner aufgenommen, die seit dem Unglück im Januar 2012 vermisst werden.

Das Kreuzfahrtschiff war bei einem riskanten nächtlichen Manöver vor Giglio auf Grund gelaufen. Bei dem Unglück kamen 32 Menschen ums Leben.

Vergangene Woche war die zur Seite gekippte "Costa Concordia" in einer aufwändigen Aktion aufgerichtet worden. Dies hatte die erneute Suche nach den beiden Vermissten ermöglicht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS