Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Stiftung Klimarappen hat 2010 die Ziele zur CO2-Reduktion mehr als erfüllt. Insgesamt hatte die Stiftung im In- und Ausland ZielEmissionsreduktionen von total 14,5 Mio. Tonnen unter Vertrag - verpflichtet hatte sie sich zur Reduktion von 12 Mio. Tonnen CO2.

Die Stiftung bietet deshalb an, ihren Beitrag zur Erreichung des Schweizer Kyoto-Ziels auf 16 Mio. Tonnen zu erhöhen, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Der Bundesrat hatte das Umweltdepartement UVEK bereits am 10. Juni beauftragt, mit der Stiftung Klimarappen über den Kauf zusätzlicher Emissionszertifikate zu verhandeln, damit die Schweiz ihre Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll erfüllen kann.

Das Kyoto-Protokoll sieht vor, dass ein substanzieller Anteil des CO2-Ausstosses im Inland vermindert werden muss. Ausländische Emissionszertifikate sollen nur als Ergänzung zu den eigenen Anstrengungen eingesetzt werden.

Ende 2010 hatte die Stiftung im Inland Emissionsreduktionen von 2,7 Mio. Tonnen CO2 unter Vertrag. Für Projekte im Ausland lagen Zertifikate für 11,8 Mio. Tonnen vor. Damit werde sie ihre Verpflichtung gegenüber dem Bund voraussichtlich "übererfüllen", schreibt die Stiftung.

Für den Kauf der Reduktions-Zertifikate wendete die Stiftung Klimarappen insgesamt 720 Mio. Franken auf, davon 470 Mio. Franken im Inland.

1,5 Rappen pro Liter Treibstoff

Die Stiftung Klimarappen wurde 2005 mit dem Zweck gegründet, einen Beitrag zur Schliessung der Ziellücke zu leisten und die Einführung der CO2-Abgabe auf Treibstoffe zu verhindern. Sie verwendet die Einnahmen aus einem Preisaufschlag von 1,5 Rappen pro Liter Treibstoff für die Umsetzung von Klimaschutzprojekten im In- und Ausland.

Die Schweiz hatte sich mit der Ratifikation des Kyoto-Protokolls dazu verpflichtet, ihren Treibhausgasausstoss im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2012 um mindestens 8 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Gemäss den neusten Prognosen wird sie das Ziel um 0,8 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr oder 4 Millionen Tonnen für die gesamte Periode verpassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS