Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Peter Stögers Auftakt mit dem BVB ist geglückt - zwei Spiele, zwei Siege stehen zu Buche. Dennoch wird weiterhin über seine Nachfolge spekuliert. Stöger selber nimmt mit Humor.

Neuer Trainer, neues Glück - der Dortmunder Last-Minute-Treffer zum glückhaften Sieg über Hoffenheim versetzte selbst den zuvor sehr ruhigen Peter Stöger in Euphorie. Der Österreicher bejubelte die späte Wende frenetisch - Arm in Arm mit Sportchef Michael Zorc.

Zwei Siege innerhalb von vier Tagen sorgten beim zuletzt stark kriselnden Klub für einen Klimawandel. Mit der guten Stimmung kehrte der Glaube an die eigene Stärke zurück. "Wenn wir uns konsolidieren, wenn wir an ein paar Dingen arbeiten, werden wir im Frühjahr eine richtig gute Mannschaft sein", sagte Stöger im Hinblick auf die Rückrunde.

Der erste Heimsieg seit dem 23. September vertrieb auch bei den Fans den Frust der vergangenen Wochen. "Der BVB ist wieder da", skandierte der Anhang auf der Südtribüne und forderte die Profis lautstark auf, den Bayern im Pokalspiel am Mittwoch "die Lederhosen auszuziehen".

Doch das 2:1 (0:1) über Hoffenheim taugte nur bedingt als Mutmacher für die Reise nach München. "Es ist einfach ärgerlich, die Dortmunder vor der Tribüne feiern zu sehen, weil ich glaube, dass wir uns das heute verdient hatten", klagte Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann mit Verweis auf die starke Vorstellung seines Teams,

Nach dem Ausgleich von Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang (63.) mittels Foulpenalty, schienen die Hoffenheimer auf gutem Weg zum Sieg, wurden aber für ihre Nachlässigkeiten im Abschluss bestraft. Inspiriert durch die Wahl zum US-Fussballer des Jahres - dem jüngsten in der Geschichte - traf Christian Pulisic (89.) zum schmeichelhaften BVB-Sieg. "Dieses Spiel muss man nicht unbedingt gewinnen", gestand Stöger, bescheinigte seinen Profis aber Moral. "Was ich schon am Dienstag in Mainz gesehen habe: Die Mannschaft ist bereit, alles reinzuwerfen, was sie derzeit zur Verfügung hat."

In seinen beiden Spielen auf der Dortmunder Bank sammelte Stöger doppelt so viele Punkte wie zuvor in den 14 Saisonpartien mit dem 1. FC Köln. Eine plausible Erklärung für die zumindest in kämpferischer Hinsicht erkennbaren Fortschritte seiner neuen Mannschaft fand der Bosz-Nachfolger jedoch nicht. Auf die Frage, wie er der zuvor mitunter leblosen Mannschaft zu mehr Engagement verholfen habe, antwortete Stöger bescheiden: "Ich hab gar nichts gemacht. Es war ja wenig Zeit. So wahnsinnig viele Dinge haben wir gar nicht verändert."

Spekulationen um Nagelsmann halten an

Auf die skurrile Situation, dass der neue BVB-Coach Stöger im Topspiel des 17. Spieltages möglicherweise auf den künftigen Dortmunder Trainer Nagelsmann traf, reagierte der Österreicher mit Gelassenheit. "Nicht auf den falschen Stuhl setzen", rief er seinem Kollegen vor dem Spiel auf dem gemeinsamen Gang aus den Kabinen Richtung Rasen scherzhaft zu.

Gleich mehrfach musste Nagelsmann vor und nach dem vermeintlichen Jobduell mit Stöger zu den anhaltenden Medienspekulationen über seinen Wechsel im nächsten Sommer Richtung Dortmund Stellung beziehen. "Dem Interview ist nichts hinzuzufügen", kommentierte der 30 Jahre alte Coach die jüngsten Aussagen von Klub-Mäzen Dietmar Hopp, wonach er vor 2019 definitiv keine Freigabe erhält.

Ähnlich wie Nagelsmann war auch Hans-Joachim Watzke bemüht, die Wogen zu glätten. "Wenn Hoffenheim sagt, Julian Nagelsmann ist erst 2019 auf dem Markt, dann haben das nicht nur Borussia Dortmund, sondern auch Bayern München und alle anderen Bundesligaklubs zu akzeptieren", sagte der BVB-Geschäftsführer nach dem Spiel.

Doch der Hoffenheimer Sportchef Alexander Rosen war sich bewusst, dass trotz allseitiger Bemühungen die Spekulationen zu beenden, weiter über die Personalie Nagelsmann berichtet wird. "Ich könnte auf diese Frage auch einfach ins Mikrofon jodeln. Eigentlich ist alles klar gesagt, aber es wird weiter geschrieben, es wird weiter spekuliert."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS