Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Gegner einer Gedenkveranstaltung für Ex-Diktator Augusto Pinochet haben sich in Chile am Samstag heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. In der Hauptstadt Santiago de Chile warfen vermummte Demonstranten Steine und Stöcke auf die Beamten.

Die Polizei, die mit einem Grossaufgebot vor Ort war, setzte Wasserwerfer und Tränengas ein. Nach Angaben eines AFP-Korrespondenten war es eine der heftigsten Auseinandersetzungen der vergangenen Monate.

Die Strassenschlachten ereigneten sich in der Nähe des Caupolicán-Theaters, wo sich mehr als tausend Anhänger Pinochets zu einer Gedenkveranstaltung für den Ex-Diktator versammelt hatten. Die Gegen-Demonstranten auf der Strasse riefen mit Blick auf Pinochet immer wieder "Mörder! Mörder!".

Pinochet regierte Chile nach einem Militärputsch gegen den demokratisch gewählten sozialistischen Präsidenten Salvador Allende mit brutaler Gewalt. Während seiner Herrschaft von 1973 bis 1990 wurden mehr als 3000 Menschen ermordet oder verschwanden spurlos, 37'000 Menschen wurden gefoltert oder illegal inhaftiert.

Pinochet wurde später wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen und illegaler Bereicherung angeklagt. Er starb im Jahr 2006 im Alter von 91 Jahren, ohne je verurteilt worden zu sein.

SDA-ATS