Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Zahnimplantate-Hersteller Straumann verzeichnet für das erste Quartal 2011 einen Umsatzrückgang von 5,4 Prozent auf 188,4 Mio. Franken. Der starke Franken habe den Umsatz gedrückt, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Angaben zum Quartalsgewinn machte Straumann nicht.

In Lokalwährung habe der Umsatz um 4,3 Prozent zugenommen. Das Wachstum führt Straumann hauptsächlich auf Volumensteigerungen im Implantatgeschäft und Verkäufe von Scannerausrüstungen zurück.

Am meisten zum Umsatz beigetragen hat zwar die Region Europa mit 113,9 Mio. Franken. Das ist gegenüber dem Vorjahr aber ein Minus von 8,8 Prozent. Als Probleme ortet Straumann das gedämpfte Konsumentenvertrauen, die Staatsschulden und die Nachwirkungen der Rezession. Auf Länderebene seien insbesondere die Geschäfte in Italien und Schweden hinter den Erwartungen geblieben.

Einen positiven Einfluss auf den Umsatz habe das gestiegene Verkaufsvolumen bei den Implantaten gehabt. Ausserdem sei der Verkauf des erst kürzlich lancierten Labor- und Intraoral-Scanners gut angelaufen.

In Nordamerika setzte Straumann 40,1 Mio. Fr. um, was ein Rückgang von 3,7 Prozent bedeutet. Die soliden Implantatverkäufe seien durch negative Währungseffekte aufgehoben worden, hiess es.

Die Region Asien/Pazifik blieb mit 25,5 Mio. Fr. Umsatz auf dem Vorjahresniveau. Die Katastrophe in Japan habe sich nur leicht belastend auf die Umsatzzahlen ausgewirkt und sei durch gute Geschäftsentwicklungen in China und Australien kompensiert worden.

Für den weiteren Jahresverlauf gibt sich Straumann vorsichtig: Der Zahnimplantate-Hersteller rechnet mit einem währungsbereinigten Marktwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Welchen Einfluss die Katastrophe in Japan auf den Dentalmarkt hat, sei schwer vorauszusagen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS