Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Die Philadelphia Flyers feiern in der NHL einen seltenen Erfolg. Mark Streit steuert zum 4:2-Sieg der Flyers gegen die Edmonton Oilers zwei Assists bei.
Der Schweizer Verteidiger bereitete die beiden ersten Treffer Philadelphias zur 2:0-Führung nach dem ersten Drittel vor. Für Streit waren es die Assists Nummer 5 und 6 in der laufenden Saison. Die Flyers kamen zu ihrem fünften Sieg in dieser Saison und gaben damit in der Metropolitan Division die rote Laterne an Columbus ab.
In den Spielen von Freitagnacht war Luca Sbisa mit den Anaheim Ducks der einzige Schweizer Sieger. Der Zuger Verteidiger spielte beim nie gefährdeten 6:2 der Ducks gegen Buffalo sehr körperbetont (5 Hits) und kassierte vier Strafminuten. Torhüter Jonas Hiller war bei Anaheim Ersatz.
Niederlagen gab es hingegen für Damien Brunner, Sven Bärtschi und Roman Josi. Wenigstens einen Punkt holte Brunner mit seinen New Jersey Devils in Toronto. Sein Team glich fünf Minuten vor Schluss zum 1:1 aus, musste jedoch im Penaltyschiessen als Verlierer vom Eis, da Torontos James van Riemsdyk als Einziger traf. Brunner kam auf gut 13 Minuten Eiszeit und schoss vier Mal erfolglos aufs Tor von Toronto.
Eine böse Schlappe kassierte Roman Josi mit den Nashville Predators in Winnipeg. Die Jets setzten sich nach einer frühen Führung klar 5:0 durch. Josi stand 21:39 Minuten im Einsatz, schoss fünf Mal aufs Tor und stand bei zwei Gegentreffern auf dem Eis.
Eine Niederlage gab es schliesslich auch für die Calgary Flames, bei denen Goalie Reto Berra Ersatz war. Die Flames verloren bei den stark in die Saison gestarteten Colorado Avalanche 2:4. Sven Bärtschi kehrte nach zwei Spielen unfreiwilliger Pause ins Team zurück und schoss in 15 Minuten zwei Mal aufs Tor von Colorado, jedoch ohne Erfolg.

SDA-ATS