Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mark Streit verliert bei seinem ersten Spiel in Philadelphia nach dem Wechsel zu Pittsburgh diskussionslos 0:4.

Die Rückkehr in die Stadt, in der er noch immer eine Wohnung besitzt, war für Mark Streit wenig erfreulich. Nach einem torlosen ersten Drittel erzielten die Philadelphia Flyers, für die der Berner Verteidiger seit 2013 dreieinhalb Saisons spielte, im zweiten und dritten Abschnitt je zwei Treffer und gerieten nie in Gefahr zu verlieren. Flyers-Goalie Steve Mason wehrte für seinen Shutout 23 Schüsse ab.

Streit kam in der zweiten Abwehrreihe gut 20 Minuten zum Einsatz und blockte sechs Schüsse ab, blieb aber offensiv unauffällig. Seine Rückkehr ins Team kam eher überraschend. Am Montag hatte sich der 39-jährige Schweizer im zweiten Drittel des Spiels gegen Calgary beim Blocken eines Schusses verletzt und war mit einer Verletzung am unteren Körper ins Spital gebracht worden. Die Penguins sind trotz der Niederlage noch immer auf Playoff-Kurs. Philadelphia wahrte sich seine Chancen, liegt aber fünf Punkte hinter dem letzten Wildcard-Platz.

Im Duell von zwei der schlechtesten Teams der Western Conference besiegte die Colorado Avalanche mit Sven Andrighetto die Detroit Red Wings 3:1.

Für die Calgary Flames endete mit der 2:5-Heimniederlage gegen Boston eine Serie von zehn Siegen in Folge. Letztmals hatten sie dies 1978 geschafft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS