Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der mutige Einsatz zweier Studenten hat bei einem Amoklauf an einem College im US-Bundesstaat Texas Schlimmeres verhindert. Sie überwältigten den Täter, als dieser wahllos auf seine Kommilitonen einstach.

Bis dahin hatte der 21-Jährige auf dem Campus des Lone Star College in der Nähe von Houston bereits 14 Menschen verletzt. Zwei von ihnen schwebten nach Behördenangaben in Lebensgefahr.

Der Täter wurde festgenommen, nach Angaben der Polizei handelte es sich um einen Studenten des Colleges. Fernsehbilder zeigten einen rothaarigen jungen Mann mit Spitzbart, wie er in Handschellen abgeführt wurde. Sein Motiv war zunächst unklar. Ausserdem stand zunächst nicht fest, welche Art von Stichwaffe er verwendete.

Der Notruf bei der Polizei sei um kurz nach elf Uhr morgens (18 Uhr MESZ) eingegangen, sagte Sheriff Adrian Garcia. Der Campus wurde demnach abgeriegelt, Professoren und Studenten schlossen sich in Hörsälen ein. Ersten Berichten der Polizei zufolge zog der 21-jährige Student bei seinem Amoklauf von Gebäude zu Gebäude.

"Chaotische Szenen"

Ein Vertreter der örtlichen Feuerwehr sagte, dass sich auf dem Campus "chaotische" Szenen abgespielt hätten. Studentin Maya Khalil schilderte dem Nachrichtensender CNN, wie sie blutende Menschen auf dem Boden liegen gesehen habe. "Es war wirklich beängstigend", sagte die 19-Jährige. Zeitweise gingen die Ermittler davon aus, dass sich noch ein zweiter Angreifer auf dem Campus befand.

Ryan Ballard und einem zweiten Studenten gelang es schliesslich, den Amokläufer zu überwältigen und niederzuringen. Dem "Houston Chronicle" schilderte der 19-jährige Ballard, wie er sich zunächst nichts dabei dachte, als er auf dem Weg in seinen Klassenraum Blutstropfen auf der Treppe entdeckte. "Erst dachte ich, jemand hat Nasenbluten, doch dann ging ich die Treppe hinauf und entdeckte immer mehr Blut".

Er habe noch gedacht, "mein Gott, was ist hier los", dann habe er drei weinende und schreiende Mädchen gesehen, von denen eines sich den blutigen Hals hielt - gleichzeitig habe er einen Ruf gehört: "Haltet ihn, der Kerl rennt aus dem Gebäude", berichtete Ballard. Ein anderer Student habe den Amokläufer zu fassen bekommen, er selbst habe ihn dann auf den Boden gerungen.

Ihm zitterten beim Gedanken an den Vorfall immer noch die Knie, sagte der mehr als 100 Kilo schwere 19-Jährige weiter. "Wer weiss, was er noch angerichtet hätte, wenn wir ihn nicht gestoppt hätten?" Das College sollte am Mittwoch wieder öffnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS