Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein syrischstämmiger Kurde hat am Donnerstag auf der Bundesterrasse in Bern gedroht sich etwas anzutun. Es folgte ein stundenlanger Polizeieinsatz, der am Abend schliesslich ein glimpfliches Ende nahm.

Gegen 13.30 Uhr tauchte der Mann mit einem grünen Kanister in der Hand beim Bundeshaus auf und drohte, sich etwas anzutun. In dem Kanister befand sich gemäss einer Mitteilung der Berner Kantonspolizei eine brennbare Flüssigkeit.

Als die Polizei auftauchte, verschanzte sich der Mann auf der Brüstung der südlichen Bundesterrasse über dem Abgrund. Die Polizei sperrte das Gelände weiträumig ab und versuchte mehrfach mit dem Mann ins Gespräch zu kommen und ihn zum Aufgeben zu bewegen.

Immer wieder erhob sich der Mann auf der Mauerbrüstung, gestikulierte wild und äusserte sich in einer nicht näher zu definierenden Fremdsprache laut. Eindeutig zu vernehmen war das Wort Kurdistan, wie ein Berichterstatter der Nachrichtenagentur sda vor Ort mitbekam.

Verschiedene Male behändigte der Mann seinen grünen Kanister und rieb den Inhalt in seine Haare, auf den Nacken und auf die schwarze Lederjacke.

Der Mann auf der Mauer verlangte im Verlauf des Nachmittags mit einem Politiker und einem französischsprachigen Journalisten zu sprechen. Ein Reporter der Zeitung "Le Temps" hatte darauf kurz Kontakt mit dem Mann. Er soll sich als syrischstämmiger Kurde bezeichnet haben, der in Lausanne Asyl beantragt hat. Der Mann stellte offenbar die Forderung nach Deutschland oder England ausreisen zu können.

Am Donnerstagabend bestätigte die Polizei, dass es sich um einen syrischen Staatsangehörigen handelt.

Lange Diskussionen

Am frühen Abend kam etwas Hektik in die laufenden Verhandlungen. Die beiden Unterhändlerinnen blieben lange bei den Mann. Mit zunehmender Dunkelheit und Kälte wurde er lautstark. Plötzlich schien etwas Ruhe einzukehren. Gegen 21.40 Uhr konnte die Polizei den Mann in Gewahrsam nehmen.

Nach ersten Erkenntnissen trug er keine körperlichen Verletzungen davon. Zur weiteren ärztlichen Betreuung wurde er in eine geeignete Institution gebracht, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Für Dritte bestand während der Polizeiaktion keine Gefahr, wie die Polizei weiter schreibt. Deshalb habe man auch das Bundeshaus nicht evakuiert, sagte Polizeisprecher Nicolas Kessler.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS