Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kaum zwei Wochen nach Schneesturm "Nemo" hat der Sturm "Q" Millionen Amerikanern im Mittleren Westen des Landes einen erneuten Wintereinbruch beschert. In rund 20 Staaten habe das Unwetter Schnee, Eis und Regen gebracht, berichteten Fernsehsender.

In Teilen von Nebraska, Oklahoma und Kansas seien mehr als 30 Zentimeter Schnee gefallen, meldete die Zeitung "USA Today". Bei einem Verkehrsunfall sei ein Mensch gestorben, hiess es beim Fernsehsender NBC. Am Donnerstagabend (Ortszeit) zog der Sturm weiter Richtung Norden.

Hunderte Flüge mussten gestrichen werden. In mehreren Staaten blieben Grundschulen und Geschäfte geschlossen. Rund 100 Highway-Kilometer waren gesperrt.

In südlichen Staaten am Golf von Mexiko kam es zu heftigen Regenfällen. Der Gouverneur von Missouri erklärte den Ausnahmezustand.

In den Staaten Kansas und Colorado hatte es bereits am Mittwoch angefangen zu schneien. Kansas sei im "Auge des Sturms" und habe mit dem meisten Schnee zu rechnen, hiess es.

Vor knapp zwei Wochen waren Schneemassen über New York und Neu England niedergegangenen. Mehrere Hunderttausend Menschen waren ohne Strom.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS