Navigation

Suche nach Kontakten des mutmasslichen New-York-Bombenlegers läuft

Dieser Inhalt wurde am 05. Mai 2010 - 20:20 publiziert
(Keystone-SDA)

New York - Vier Tage nach dem fehlgeschlagenen Bombenanschlag in New York sucht die Polizei nach Hintermännern des mutmasslichen Attentäters im Ausland. "Wir wollen so viel wie möglich über ihn wissen, seine Ausbildung, wer ihn ausgebildet hat und wo das war", sagte der New Yorker Polizeichef Ray Kelly.
Die Behörden zweifeln an der Darstellung Faisal Shahzads, allein gehandelt zu haben. Der des versuchten Mordes und der versuchten Körperverletzung beschuldigte Shahzad wird voraussichtlich Mitte Woche vor Gericht erscheinen.
Der in Pakistan gebürtige und 2009 in den USA eingebürgerte Mann arbeitete zuletzt als Finanzanalyst im Bundesstaat Connecticut und ist der Sohn eines pensionierten Vize-Marschalls der pakistanischen Luftwaffe.
Die Ermittler werfen dem 30-Jährigen vor, am Samstagabend eine selbst gebaute Bombe in einem Geländewagen auf dem Times Square im Herzen New Yorks abgestellt zu haben und dann geflüchtet zu sein.
Der Polizei gelang es, dem stümperhaft gebauten Sprengkörper zu entschärfen. Wäre die Bombe explodiert, hätte sie nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden viele Menschen getötet. Shahzad droht im Fall eines Schuldspruchs lebenslange Haft.
Die pakistanischen Taliban hatten sich am Sonntag zu dem gescheiterten Anschlag bekannt. Zwar wurden in den USA Zweifel an der Echtheit der Erklärung laut. Dagegen sagte der pakistanische Aussenminister Shah Mehmood Qureshi, aus seiner Sicht handle es sich um Vergeltung für die Tötung von Taliban durch die USA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?