Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Werbung in Suchmaschinen soll deutlicher gekennzeichnet werden. Darauf drängt die US-Wettbewerbsbehörde FTC in einem Schreiben an 25 Anbieter wie Google, Microsoft mit Bing, Yahoo oder DuckDuckGo.

Der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichte Brief flatterte auch Firmen ins Haus, die Reise-, Einkaufs- oder Firmensuchen ermöglichen. Die Aufseher bemängelten in dem Schreiben, dass bezahlte Anzeigen oftmals kaum noch von regulären Suchtreffern zu unterscheiden seien.

So würden Betreiber Anzeigen vermehrt mit einer hellen Hintergrundfarbe kennzeichnen. Diese Schattierung sei auf vielen Computermonitoren und mobilen Geräten aber nicht zu erkennen. Oder Anbieter wählten eine zu kleine Schriftart, um Werbung zu markieren.

Die FTC hatte bereits 2002 Regeln für Werbung in Suchmaschinen aufgestellt. Vor dem Hintergrund des Booms von Smartphones und Tablet-Computern sah sich die Behörde nun zu einer Aktualisierung veranlasst. Die zuständige Mitarbeiterin Mary Engle zitierte aus einer Studie, dass beinahe die Hälfte der Nutzer bezahlte und reguläre Suchtreffern nicht auseinanderhalten könnten.

Vor allem Marktführer Google war zuletzt in die Schusslinie geraten mit dem Vorwurf, eigene Dienste bei den Suchtreffern zu bevorzugen. Die FTC stellte eine Untersuchung zu Jahresbeginn zwar ohne Sanktionen ein, doch die EU-Kommission treibt ein eigenes Kartellverfahren weiter voran. In dem aktuellen Brief hob die FTC jedoch keinen Suchanbieter explizit hervor.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS