Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hat für seinen Kampf gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika 1984 den Friedensnobelpreis erhalten: Desmond Tutu. (Archiv)

Keystone/AP/DENIS FARRELL

(sda-ats)

Der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu ist mit einer Infektion wieder ins Spital eingeliefert worden. Seine Frau Leah Tutu sprach am Samstag von einer "Vorsichtsmassnahme".

Der 84-Jährige frühere Erzbischof und Anti-Apartheid-Kämpfer war vergangene Woche wegen einer Infektion in Folge der Behandlung seines Prostata-Krebs im Spital, teilte der Sprecher der Familie mit. Bei Tutu war 1997 Krebs diagnostiziert worden.

Der Geistliche bekam für seinen Kampf gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika 1984 den Friedensnobelpreis. Nach dem Übergang zur Demokratie 1994 wurde Tutu von Präsident Nelson Mandela zum Vorsitzenden der Wahrheits- und Versöhnungskommission bestimmt. Diese arbeitete die Verbrechen des Apartheid-Regimes auf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS