Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Südafrikanische Polizisten haben seit 2014 mehr als 2000 Dienstwaffen verloren. (Archiv)

KEYSTONE/AP/SCHALK VAN ZUYDAM

(sda-ats)

Seit 2014 hat die südafrikanische Polizei nach offiziellen Angaben 2027 Dienstwaffen gestohlen gemeldet. Die Polizei befeuere damit den illegalen Waffenhandel und die Gewaltkriminalität im Land, erklärte Südafrikas grösste Oppositionspartei, die Demokratische Allianz.

"Waffengewalt ist weiterhin eine der grössten Verbrechenskategorien in Südafrika", erklärte die Abgeordnete Dianne Kohler Barnard am Dienstag. In Südafrika werden täglich etwa 50 Menschen Opfer von Mord oder Totschlag.

Die Zahl der gestohlenen Feuerwaffen, viele vom Typ Beretta, ging aus einer Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der DA hervor.

Die Opposition forderte die Regierung auf, härter gegen Korruption bei der Polizei durchzugreifen. Beamte, die ihre Waffe verlieren, müssten persönlich für deren Ersatz bezahlen, forderte die DA. Wer seine Waffe wiederholt verliere, müsse entlassen werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS