Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Südkoreas neu gewählter Präsident Moon Jae In (rechts) stellt den Nominierten für das Amt des Ministerpräsidenten vor, Lee Nak Yon (links hinter Moon).

KEYSTONE/AP POOL AFP/JUNG YEON-JE

(sda-ats)

Einen Tag nach seiner Wahl hat Südkoreas neuer Präsident Moon Jae In den Provinzgouverneur und Parteifreund Lee Nak Yon als Ministerpräsidenten nominiert. Der frühere Abgeordnete soll Nachfolger des scheidenden Regierungschefs Hwang Kyo Ahn werden.

Hwang leitete seit der Absetzung von Moons Vorgängerin Park Geun Hye im März die Amtsgeschäfte des Präsidenten kommissarisch. Der Nominierung Lees muss allerdings das Parlament nach einer Anhörung noch zustimmen.

Moon mahnte am Mittwoch bei einer Medienkonferenz in Seoul eine schnelle Rückkehr zu einer normalen Regierung an und bat das Parlament, der Nominierung seines Kandidaten zuzustimmen. Der Gouverneur der Provinz Süd-Jeolla verfüge über lange Erfahrung in der Politik und der Verwaltung. Im Präsidialsystem Südkoreas trifft das Staatsoberhaut fast alle wichtigen Entscheidungen.

Moon ernannte zudem den langjährigen Geheimdienstbeamten Suh Hoon zum neuen Chef des staatlichen Aufklärungsdienstes (NIS). Suh spielte bei den Vorbereitungen der bisher einzigen beiden Gipfeltreffen Süd- und Nordkoreas in den Jahren 2000 und 2007 eine wichtige Rolle.

Unmittelbar nach seiner Vereidigung sagte Moon, er könne nach Nordkorea reisen, wenn die Voraussetzungen dafür stimmten. Die Lage in der Region ist nach zwei neuen Atomversuchen und zahlreichen Raketentests durch das international isolierte Nordkorea seit dem vergangenen Jahr sehr angespannt.

Der Linksliberale Moon hatte die Präsidentenwahl am Dienstag mit grossem Vorsprung gewonnen. Die Wahl wurde durch die Amtsenthebung Parks wegen Korruptionsvorwürfen vorgezogen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS