Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Liebesfilm "Like Crazy" und eine Doku über Sterbehilfe in Oregon haben die wichtigsten Auszeichnungen des Sundance Filmfestivals gewonnen. Dutzende Preise waren am Samstag auf dem grössten Festival für unabhängig produzierte Filme in Park City (Utah) verliehen worden.

Der US-Spielfilm "Like Crazy" von Regisseur Drake Doremus erzählt die Love-Story eines jungen Amerikaners und einer britischen Studentin, die durch Visaprobleme getrennt werden. Der "Grand Jury"-Preis für die beste US-Dokumentation ging an "How to Die in Oregon". Regisseur Peter Richardson beleuchtet das Schicksal von Todkranken, die Sterbehilfe erhalten.

In der Sparte "World Cinema" wurde die norwegische Komödie "Happy, Happy" von Regisseurin Anne Sewitsky mit dem Spitzenpreis ausgezeichnet. Als beste "World Cinema"-Dokumentation konnte sich der Film "Hell and Back Again" des Kriegsfotografen Danfung Dennis durchsetzen. Er schildert darin den Einsatz eines US-Soldaten in Afghanistan und seine Rückkehr in die USA.

In dieser Wettbewerbssektion war auch der schweizerisch-amerikanische Dokumentarfilm "An African Election" von Jarreth Merz angetreten. Der 1970 in Zürich geborene Regisseur dokumentiert darin die Wahlen 2008 in Ghana, wo Merz aufgewachsen ist. Im letzten Jahr war "Space Tourists" von Christian Frei in Park City mit dem "World Cinema Directing Award" ausgezeichnet worden.

Auch Stars in unabhängigen Filmen

Das in den 1980er Jahren von Robert Redford gegründete Filmfest findet alljährlich im Januar in dem Wintersportort Park City statt. Diesmal wurden 118 Spielfilme und Dokumentationen aus 29 Ländern vorgestellt, mehr als ein Drittel von Erstlingsregisseuren gedreht. Sie wurden aus weltweit mehr als 3800 Einsendungen ausgesucht.

Viele Hollywoodstars waren mit ihren Independent-Produktionen vertreten. "My Idiot Brother" mit Komödienstar Paul Rudd als Drogendealer und die schwarze Komödie "The Details" mit Tobey Maguire und Elizabeth Banks feierten Premiere. Vera Farmiga ("Up in the Air") präsentierte ihr Regiedebüt "Higher Ground" über eine Mutter, die sich einer Sekte anschliesst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS