Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fünf Jahre nach der Swisscom will auch Sunrise ins Fernsehgeschäft über die Telefonbuchse (IPTV) einsteigen. Das TV-Angebot soll Ende Jahr gestartet werden, teilte das Telekomunternehmen am Donnerstag mit. Dabei stützt sich Sunrise auf die Breitbandtechnik der Swisscom.

Über den genauen Umfang des TV-Angebots hielt sich Sunrise-Chef Oliver Steil im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA bedeckt: Wieviele Sender verfügbar sein werden, wollte er noch nicht bekannt geben. Man sei derzeit mit den einzelnen Sendern in Verhandlungen.

Des weiteren umfasst Sunrise-TV Funktionen, die man auch von anderen Anbietern des digitalen Fernsehens kennt: Neben einer Aufnahmefunktion und einem elektronischen Programmführer würden auch Videos auf Abruf (Video on Demand) angeboten, sagte Steil.

Start mit Swisscom-Technik

Dabei kommt es zu einer Premiere: Um das TV in die Haushalte zu bringen, greift Sunrise erstmals auf die Breitbandinternet-Technik VDSL der Swisscom zurück. VDSL ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) deutlich schneller als die am meisten verbreiteten ADSL-Anschlüsse, die maximal 5 Mbit/s liefern.

Eine solch grosse Geschwindigkeit ist nötig, damit auch zwei hochaufgelöste HD-Kanäle gleichzeitig ruckelfrei in die gute Stube kommen. "Wir wollen zuerst auf VDSL sehen, testen, lernen", sagte Steil. Erst ein paar Monate später werde Sunrise-TV auch denjenigen Kunden angeboten, die mit der Technik ADSL2+ surfen.

Diese von Sunrise eingesetzte Technik kann aber mit einer Höchstgeschwindigkeit von 15 Mbit/s mit VDSL nicht ganz mithalten. Was dies für die Zahl der gleichzeitig nutzbaren HD-Kanäle heisst, ist noch nicht klar.

Mehr Betriebsgewinn

Im ersten Quartal 2011 hat Sunrise trotz weniger Umsatz mehr verdient. Der Umsatz sank um 3,7 Prozent auf 477 Mio. Franken. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) stieg indes um 7,7 Prozent auf 141,1 Mio. Franken. Man habe vor allem im Mobilfunk zulegen können, während Festnetz und Internet geschrumpft seien.

Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg von 30,4 Mio. auf 48,2 Mio. Franken. Unter dem Strich wies Sunrise jetzt fürs erste Quartal 2011 einen Reingewinn von 217'000 Fr. aus und einen Pro-forma-Verlust von 19,7 Mio. Fr. fürs erste Quartal 2010.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS