Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Formel-1-Fahrer Adrian Sutil sieht der Entscheidung des Force-India-Teams über seine Formel-1-Zukunft gelassen entgegen. Er sei aber nicht zu Gesprächen in der Sauber-Fabrik gewesen.
"Ich habe einen guten Job gemacht. Wenn sie meinen, dass sie einen Fahrer finden können, der es besser macht, dann sollen sie den holen. Viel Glück", sagte der 30-Jährige am Donnerstag im japanischen Suzuka. Sutil ist für die kommende Saison noch ohne Vertrag. Teamchef Vijay Mallya hatte angekündigt, nicht vor dem Grand Prix in Indien in zwei Wochen über die Fahrerfrage entscheiden zu wollen.
"Ich denke, dass ich in einer guten Position bin", sagte Sutil. Der Deutsche bestritt allerdings, dass er bereits zu Gesprächen in der Schweizer Rennfabrik des Sauber-Teams war. Dort könnte er Nachfolger seines Landsmanns Nico Hülkenberg werden, der wiederum auch erneut bei Force India gehandelt wird. Hülkenberg war vor seinem Wechsel zu Sauber Vorgänger von Sutil beim indischen Team.
"Es wäre in Ordnung für mich, eine weitere Saison für Force India zu fahren", beteuerte Sutil. Er gehe mit der Situation entspannt um, fügte er hinzu und meinte: "Es kommt, wie es kommt."

SDA-ATS