Navigation

SVP Solothurn stellt Nationalrat Roland Borer für Ständerat auf

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 22:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Matzendorf SO - Die SVP des Kantons Solothurn schickt Nationalrat Roland Borer ins Rennen um den Ständeratssitz des verstorbenen SP-Politikers Ernst Leuenberger. Borer wurde an der Generalversammlung der SVP in Matzendorf SO einstimmig als Kandidat nominiert.
Roland Borer blicke auf langjährige Bundeshauserfahrung zurück und verfüge deshalb über ein hervorragendes Beziehungsnetz, sagte Heinz Müller, Präsident der Solothurner SVP. Borer selbst weilte wegen eines dringenden Geschäfts in Südafrika.
Der 58-Jährige aus Kestenholz SO vertritt die Solothurner SVP seit seit 17 Jahren im Nationalrat. Dort ist er Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission und derjenigen für soziale Sicherheit und Gesundheit.
Borer hatte dreimal für einen Sitz im Solothurner Regierungsrat kandidiert, unterlag jedoch stets klar. Die SVP ist im Kanton Solothurn nicht in der Exekutive vertreten.
Die Ersatzwahl für den Ständerat wird notwendig, weil der SP-Ständerat Ernst Leuenberger Ende Juni im Alter von 64 Jahren einem Krebsleiden erlag.
Roland Borer muss im Rennen um den Sitz im Ständerat gegen Roberto Zanetti (SP) und Roland Fürst (CVP) antreten. Zanetti schaffte im März ein politisches Comeback und wurde in den Solothurner Kantonsrat gewählt.
Vier Jahre zuvor war der 55-Jährige als Regierungsrat abgewählt worden. Ihm war die Affäre um die Stiftung Pro Facile des mutmasslichen Millionen-Betrügers Dieter Behring und um Wahlspenden aus dem Umfeld der Stiftung zum Verhängnis geworden.
Roland Fürst von der CVP ist Kantonsrat und Direktor der Solothurner Handelskammer. Er soll für die CVP den 1999 an die SP verlorenen Ständeratssitz zurückerobern. Die FDP verzichtete auf eine Kandidatur. Sie ist mit Rolf Büttiker bereits in der kleinen Kammer vertreten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?