Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Gurtenfestival sowie die Openairs St. Gallen und Frauenfeld verlieren einen wichtigen Sponsor: Swisscom wird ab 2014 keine Musikfestivals mehr finanziell unterstützen.

Nach rund zehn Jahren Sponsoring in diesem Bereich will sich der Telekomriese anderen kulturellen und sportlichen Events zuwenden. Swisscom-Sprecher Christian Neuhaus bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des Westschweizer Onlineportals "Arcinfo". Die Firmenmarke könne sich unter den vielen Festivals und Sponsoren nicht mehr wirklich abheben, begründete Neuhaus den Entscheid gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Ziel sei es, die Marke Swisscom auf der nationalen Ebene möglichst hoch zu positionieren. Dafür müsse das Sponsoring neu ausgerichtet werden. Derzeit evaluiere die Swisscom, was sie im Bereich Kultur sponsern könnte; Musikfestivals kämen aber nicht mehr in Frage, sagte Neuhaus. Weiterhin finanziell unterstützt werde hingegen das Filmfestival Locarno. Zur Höhe der Sponsoringbeträge, die nun wegfallen werden, machte Neuhaus keine Angaben.

Vom Entscheid der Swisscom betroffen sind drei Festivals in der Deutsch- und drei in der Westschweiz: das Berner Gurtenfestival, die Openairs St. Gallen und Frauenfeld sowie das Paléo in Nyon VD, Festi'Neuch in Neuenburg und Chant du Gros im Jura. Sie alle müssen sich für nächstes Jahr wohl neue Sponsoren suchen.

"Sehr überraschend"

Beim Gurtenfestival, das am kommenden Wochenende über die Bühne geht, gehört die Swisscom zu den Hauptsponsoren. Sprecher Micha Günter teilte auf Anfrage mit, das Gurtenfestival bedauere den Entscheid der Swisscom sehr. Damit falle ein "langjähriger und wichtiger Partner im Sponsoringbereich" weg.

"Der Entscheid kam für uns wenige Tage vor dem 30. Gurtenfestival sehr überraschend", schreibt Günter. Für die Netzabdeckung und andere technische Bereiche werde die Zusammenarbeit aber sicherlich bestehen bleiben. Günter zeigte sich auch überzeugt, dass sich im Bereich Sponsoring "neue Türen öffnen werden".

Begehrte Handy-Ladestationen

Bedauert wird der Entscheid auch vom Openair St. Gallen, wo die Swisscom dieses Jahr einer von sieben Co-Sponsoren war. "Es ist immer schade, wenn sich ein Sponsor zurückzieht", sagte Mediensprecherin Sabine Bianchi.

Nebst der finanziellen Bedeutung der Sponsoren würden diese auch wichtige Leistungen erbringen. Die Handy-Ladestationen der Swisscom beispielsweise seien jeweils sehr begehrt, sagte Bianchi. Solche Leistungen will die Swisscom jedoch auch weiterhin erbringen, wenn die Festivals es wünschen, wie Swisscom-Sprecher Neuhaus ankündigte.

Bianchi sagte, der Rückzug von Swisscom als Sponsor sei "keine grosse Überraschung" gewesen. Es habe zwar eine langjährige Partnerschaft bestanden, angesichts des wirtschaftlichen Umfelds, wo viele Strategien überarbeitet würden, sei der Entscheid jedoch nicht unerwartet gefallen. "Wir haben aber natürlich gehofft, dass es nicht so kommt."

Eintritt könnte teurer werden

Paléo-Sprecher Christophe Platel sagte auf Anfrage, die Swisscom sei ein wichtiger Sponsor gewesen, habe aber nicht zu den grössten gezählt. Die Höhe des Sponsoringbetrags sei vertraulich. Die anderen Sponsoren würden ihr Engagement fortsetzen.

Der Direktor des jurassischen Festivals Chant du Gros, Gilles Pierre, zeigte sich überrascht vom Entscheid der Swisscom. Nun müsse Ersatz gefunden werden, sonst könnten die Tickets teurer werden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS