Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dornach - Der Buntmetallverarbeiter Swissmetal ist im ersten Halbjahr 2010 noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht, obwohl das Unternehmen Auftragseingang, Auslastung und Umsatz deutlich steigern konnte. Der Verlust nach Steuern betrug 9,6 Mio. Franken.
In der Vorjahresperiode hatte der Verlust des Solothurner Unternehmens noch 7,2 Mio. Fr. betragen. Der Betriebsverlust(EBIT) belief sich auf 9,8 (Vorjahr: -9,2) Mio. Franken, wie es am Freitag mitteilte.
Wird ein Metallbewertungsverlust von 6,1 Mio. Fr. herausgerechnet, erreichte der EBIT -3,6 Mio. Franken. Der tiefe Eurokurs belastete das Ergebnis überdies mit 1,6 Mio. Franken, wie Finanzchef Joachim Blatter laut der Nachrichtenagentur AWP an der Medienkonferenz sagte. Swissmetal verkauft 39 Prozent der Schweizer Produktion im Euro-Raum.
Der Umsatz stieg um 37 Prozent auf 141,1 Mio. Franken. Grund dafür sei die Erholung der globalen Wirtschaftslage und die steigende Metallpreisentwicklung. Ausserdem habe die deutlich gestiegene Nachfrage für eine gute Auslastung gesorgt. Die Kurzarbeit sei seit März ausgesetzt.
Dank dem positiven Wirtschaftsklima sei der Auftragseingang um 59 Prozent gewachsen. Daher bleibt Swissmetal für die Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr optimistisch. Es seien Programme in der Produktion gestartet worden, um die Kosten- und Organisationsstruktur zu verbessern.
Der Buntmetallverarbeiter erhöhte die Prognose für den Jahresumsatz auf 260 Mio. bis 280 Mio. Franken. Zuvor hatte Swissmetal 220 Mio. bis 250 Mio. in Aussicht gestellt. Operativ will das Unternehmen weiterhin die Gewinnschwelle erreichen, unter Ausklammerung des Einflusses der Metallpreise.
Neue Besitzverhältnisse
Seit Mai ist bekannt, dass Grossaktionär Laxey seinen Swissmetal-Anteil von knapp einem Drittel verkaufen will. Die Ankündigung des britischen Hedge-Fonds sei ein "Unsicherheitsfaktor", erklärte Verwaltungsratspräsident Friedrich Sauerländer vor den Medien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS