Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Syrien-Krise beschert Autovermieter Sixt Rekordgeschäft in Spanien

Konflikte, Krisen und Flüchtlingsströme rund ums östliche Mittelmeer sorgen beim deutschen Autovermieter Sixt für gute Geschäfte in Spanien. "Zynischerweise brachten uns die Probleme in Syrien ein Rekordjahr für Spanien", sagte Chef Erich Sixt am Dienstag in München.

Weil in Griechenland viele Flüchtlinge aus dem Nahen Osten ankommen, meiden Reisende aus Deutschland das bisher beliebte Ferienziel. Die Buchungen für die Türkei brachen nach den Bombenanschlägen ein. Statt für Länder im östlichen Mittelmeerraum entscheiden sich viele Touristen für Spanien - und dort für einen Mietwagen von Sixt.

In der Türkei und in Griechenland, wo die Bayern ihre Geschäfte über Lizenznehmer betreiben, gebe es "minimale Verluste" bei den Franchise-Einnahmen, "die aber bei weitem ausgeglichen werden durch Mehreinnahmen in Spanien", führte der Konzernchef aus. Weil Sixt in Spanien mit eigenem Geld und eigenen Leuten aktiv ist, liege die Rendite dort zudem höher als die in der Autovermietung erzielten 10,6 Prozent.

2015 profitierte der Konzern vor allem von kräftigem Wachstum in Westeuropa und im weltgrössten Autovermiet-Markt USA. Der operative Konzernumsatz, das sind die Erlöse ohne den Verkauf gebrauchter Leasingfahrzeuge, legte um 18 Prozent zu auf 1,94 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern (EBT) schnellte in gleichem Mass nach oben und erreichte den Rekordwert von 185,2 Millionen Euro. Unterm Strich stieg das Ergebnis um 16,5 Prozent auf 128,2 Millionen Euro.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.