Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach zähem Ringen und massivem Druck ist Syrien als 190. Land offiziell der internationalen Chemiewaffen-Konvention beigetreten. Das verkündete die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) am Montag in Den Haag.

60 Experten von OPCW und UNO arbeiten bereits vor Ort an der Vernichtung des syrischen Chemiewaffen-Arsenals. Die OPCW, die in der vergangenen Woche mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, ist verantwortlich für die Umsetzung der 1997 in Kraft getretenen Konvention. Diesem Abkommen zum Abbau von C-Waffen haben sich nunmehr 190 Länder angeschlossen.

Anlass für den Beitritt Syriens war ein Giftgasangriff im August in der Nähe von Damaskus, bei dem etwa 1400 Menschen getötet worden waren. Unter Druck Russlands und der USA stimmte das Regime von Baschar al-Assad - das die Verantwortung für das Massaker von sich wies - schliesslich der Vernichtung des C-Waffenarsenals zu.

SDA-ATS