Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Syrien darf weiter auf die erstmalige Teilnahme an einer WM-Endrunde hoffen. Nach dem 1:1 im Hinspiel der Asien-Barrage gegen Australien liegen die Vorteile aber auf Seiten der "Socceroos".

Das Rückspiel findet am nächsten Dienstag in Sydney statt. Der Sieger wird in einer weiteren Barrage auf den Vierten der Nord- und Mittelamerika-Zone CONCACAF treffen.

Australien, bei dem Luzerns Tomi Juric in der 82. Minute ausgewechselt wurde, ging in der 40. Minute durch den Bochumer Robbie Kruse in Führung. In der 88. Minute gelang Omar al-Soma mit einem Foulpenalty der Ausgleich.

Syrien hatte sich in Asien als Dritter der Gruppe A hinter den direkt qualifizierten Teams aus dem Iran und Südkorea den Platz in der Barrage gesichert. Aufgrund des Bürgerkriegs im eigenen Land muss Syrien seine Heimspiele im rund 8000 Kilometer entfernten Malaysia austragen. Australien war zuletzt dreimal in Folge bei der WM dabei.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS