Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Syrische Kurden erhalten Staatsbürgerschaft zurück

Die staatenlosen Kurden in Syrien sollen nach rund fünf Jahrzehnten die Staatsbürgerschaft zurückerhalten. Präsident Baschar al-Assad erliess am Donnerstag ein Dekret, das zumindest einem Grossteil der Kurden des Landes zu gültigen Ausweispapieren verhelfen dürfte.

Beobachter werteten diesen Schritt als erste echte Reform seit Beginn der Proteste gegen das Regime vor rund drei Wochen. Nach einer umstrittenen Volkszählung in der Provinz Hassaka im Jahr 1962 hatten rund 120'000 syrische Kurden ihre Staatsbürgerschaft verloren.

Man behauptete, sie seien Kurden aus der Türkei, die illegal nach Syrien eingewandert seien. Nach Angaben kurdischer Organisationen liegt die Zahl der Betroffenen und ihrer Nachkommen inzwischen bei rund 250'000 Menschen, die ohne offizielle Ausweispapiere sind.

Ausserdem entliess Al-Assad am Donnerstag den Gouverneur der Provinz Homs, Ijad Ghasal. In der Provinz hatte es in den vergangenen Tagen mehrfache blutige Zusammenstösse zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften gegeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.