Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Verkündet die Einigkeit der syrischen Opposition für die Friedensverhandlungen: die führende syrische Oppositionelle Basma Kodmani. (Archivbild)

KEYSTONE/POOL REUTERS/DENIS BALIBOUSE

(sda-ats)

Die zersplitterte syrische Opposition will eine gemeinsame Verhandlungsdelegation zu den Friedensgesprächen in Genf in der kommenden Woche entsenden. Darauf haben sich rund 140 Oppositionsvertreter in der Nacht zum Freitag bei einem Treffen in Riad geeinigt.

Gemeinsam mit zwei weiteren Oppositionsflügeln sei vereinbart worden, eine 50-köpfige Delegation zu den Gesprächen zu entsenden, sagte die führende syrische Oppositionelle Bassma Kodmani vom Hohen Verhandlungs-Komitee (HNC). Am Freitag solle vereinbart werden, welche Gruppe wie viele Vertreter bereitstelle.

In sieben Runden der Genfer Syrien-Friedensgespräche unter Schirmherrschaft der UNO waren bislang kaum Fortschritte erzielt worden. Hauptstreitpunkt ist die politische Zukunft von Machthaber Baschar al-Assad. Die Opposition fordert bislang dessen Rücktritt.

Die nächsten Syrien-Friedensgespräche finden am kommenden Dienstag in Genf statt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS