Navigation

Syrische Rebellen einigen sich mit Regierung auf Abzug aus Homs

Dieser Inhalt wurde am 04. Mai 2014 - 17:00 publiziert
(Keystone-SDA)

Die syrische Regierung hat sich mit den Rebellen auf deren Abzug aus ihrer einstigen Hochburg Homs geeinigt. Laut einer der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Fassung des Abkommens sieht es im Gegenzug für den sicheren Abzug der rund 1500 Kämpfer aus der weitgehend zerstörten Altstadt die Freilassung von 70 Libanesen und Iranern vor, die in Aleppo von islamistischen Rebellen gefangen gehalten werden.

Zudem sagen die Rebellen in dem Abkommen zu, humanitäre Hilfe für zwei regierungstreue schiitische Dörfer bei Aleppo zuzulassen. Neben den Kämpfern mit leichten Waffen und einer Panzerabwehrrakete pro Bus sollen auch ihre Angehörigen und Verletzte die Altstadt in Richtung Norden verlassen dürfen.

Insgesamt sind rund 2250 Menschen betroffen. Um die Verletzten soll sich der Rote Halbmond kümmern, die UNO und der Iran sollen die Umsetzung garantieren.

Armee macht Boden gut

Homs ist die drittgrösste Stadt des Landes und war lange eine Hochburg der Rebellen. Seit Beginn einer massiven Armeeoffensive im Februar 2012 verloren die Aufständischen jedoch immer mehr an Boden, inzwischen halten sie nur noch die weitgehend zerstörte Altstadt und das Viertel Waer. Während sich in der Altstadt kaum noch Zivilisten befinden, leben in Waer noch mehrere hunderttausend Menschen.

In mehreren Landesteilen wurde am Wochenende ein Vormarsch der Armee gemeldet. So sagte ein Militärvertreter, die Armee habe mehr als die Hälfte der strategisch wichtigen Stadt Mleiha an der Strasse zum Flughafen von Damaskus unter ihre Kontrolle gebracht. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte den Vormarsch, der ihren Angaben zufolge von der libanesischen Hisbollah-Miliz angeführt wurde.

Auch in Aleppo drang die Armee entlang der Strasse zum Flughafen vor. Die Stellungen der Rebellen in der nordsyrischen Stadt liegen seit Monaten unter massivem Beschuss, doch beschiessen sie auch selbst Gebiete der Regierung. Laut der amtlichen Nachrichtenagentur Sana wurden am Samstag bei einem Mörserangriff auf ein Krankenhaus zwölf Menschen getötet.

Tausende auf der Flucht

In der östlichen Provinz Deir al-Sur dauerten die Kämpfe zwischen der Al-Nusra-Front und der Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und Gross-Syrien (ISIS) weiter an. Die Beobachtungsstelle erklärte, aus den Ortschaften Bussajra, Abriha und Al-Sir seien rund 62'000 Zivilisten vor den Kämpfen in andere Gebiete der Provinzen geflohen. Im syrischen Bürgerkrieg sind bislang schätzungsweise mehr als 150'000 Menschen getötet worden.

Das syrische Verfassungsgericht teilte unterdessen mit, Präsident Assad werde bei der Präsidentenwahl am 3. Juni gegen zwei andere Kandidaten antreten. Neben Assad wurden demnach nur der Geschäftsmann Hassan Abdallah al-Nuri und der Abgeordnete Maher al-Hadschar zugelassen. Ursprünglich hatten sich sieben Kandidaten für die Wahl registriert, die von der Opposition als "Farce" abgelehnt wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?