Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Der Spanier Francisco Ventoso gewinnt die 9. Etappe des Giro d'Italia nach Frosinone. Der Kanadier Ryder Hesjedal verteidigt das Maglia Rosa erfolgreich.
Im Spurt des Feldes setzte sich Francisco Ventoso erfolgreich durch, vor den beiden Italienern Fabio Felline und Giacomo Nizzolo. Weltmeister Mark Cavendish befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr auf dem Rad. Ihm wurde ein Zwischenfall zum Verhängnis, der sich 400 m vor dem Ziel in einer Linkskurve abspielte. Die Passage war bereits im Vorfeld als heikle Stelle deklariert worden. Doch es krachte trotzdem. Mehrere Fahrer kamen zu Fall, unter ihnen auch der Weltmeister Mark Cavendish. Der Brite kam praktisch im Stand erneut zu Fall, zog sich aber keine Blessuren zu.
So war der Weg frei für Francisco Ventoso, der zum zweiten Mal in seiner Karriere eine Giro-Etappe gewann. Den ersten Erfolg hatte der 30-jährige Spanier aus dem Movistar-Team letztes Jahr in Fiuggi realisiert. 2006 hatte Ventoso überdies auch an der Vuelta einen Tagessieg landen können.
In der Gesamtwertung änderte sich an der Spitze nichts. Der Spanier Joaquin Rodriguez hatte sich zwar sechs Kilometer vor dem Ende mit einem Angriff versucht, Erfolg war ihm aber nicht beschieden. Ryder Hesjedal hielt sich immer in den ersten Postionen, und er konnte auch dem Massensturz kurz vor dem Ziel, dem neben Cavendish auch Matthew Goss und Filippo Pozzato zum Opfer fielen, ausweichen.
Das Teilstück vom Dienstag führt wieder über einen welligen Parcours. Es gibt aber nur eine einzige Bergwertung, doch die führt zum Ziel nach Assisi. Die Steigung ist nur knapp 4 km lang, im Durchschnitt 8,8 Prozent steil.
Giro d'Italia. 9. Etappe, San Giorgio del Sannio - Frosinone (166 km): 1. Francisco Ventoso (Sp). 2. Fabio Felline (It). 3. Giacomo Nizzolo (It). Ferner: 7. Ryder Hesjedal (Ka), alle gleiche Zeit. - Gesamtklassement: 1. Ryder Hesjedal (Ka). 2. Joaquin Rodriguez (Sp) 0:09 zurück. 3. Paolo Tiralongo (It) 0:15

SDA-ATS