Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Prozess gegen 13 Tamilen am Bundesstrafgericht wird weitergeführt. (Archiv)

KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI

(sda-ats)

Der Tamil-Tiger-Prozess in Bellinzona wird weitergeführt. Das Bundesstrafgericht hat am Montag die zu Beginn des Prozesses gestellten Anträge zur Rückweisung der Anklage an die Bundesanwaltschaft zurückgewiesen. Nun folgt die Befragung der Angeklagten.

Die vorsitzende Richterin folgte insbesondere nicht den Ausführungen des Zürcher Anwalts Marcel Bosonnet. Dieser hatte geltend gemacht, dass die Vorwürfe politische Delikte umfassen würden, für deren Verfolgung die Zustimmung des Bundesrates notwendig sei.

Weiter verwarf das Gericht die von den Verteidigern geäusserte Kritik an der 367 Seiten umfassenden Anklageschrift, welche zahlreiche Fussnoten umfasst.

Das Bundesstrafgericht hat den Antrag, die Plädoyers simultan zu übersetzen, ebenso abgewiesen, wie die Erstellung eines Gutachtens zum Konflikt der Tamilen in Sri Lanka.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS