Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Taucher haben am Dienstag den 46-jährigen Schweizer tot geborgen, der am Samstag gemeinsam mit seinem Sohn in seinem Auto von einer Flutwelle erfasst wurde und seither verschollen war. Die Leiche wurde etwa ein Kilometer von der Unglücksstelle entfernt in einem Kanal gefunden.

Rettungskräfte suchten seit Tagen nach dem Spuren des Mannes und des 6-jährigen Sohnes. Neben Tauchern der Feuerwehr waren unter anderem Suchhunde im Einsatz. Die Rettungskräfte mussten ein Netz aus Kanälen und Bächen in der südtoskanischen Maremma durchkämmen, die durch tagelange Regenfälle Hochwasser führten und teilweise die Ebene überflutet hatten.

Bereits am Montag waren Taucher auf die Leiche des Sohnes gestossen. Der Körper war fast acht Kilometer weit von den Fluten getragen worden. Die 43-jährige Mutter überlebte die Flutwelle durch Zufall: Sie war auf Aufforderung ihres Mannes aus dem Auto gestiegen, wenige Sekunden bevor der Wagen vom reissenden Wasser fortgerissen wurde.

Die Flutwelle war Folge von intensiven Regenfällen. Bis zum Fund der beiden Toten am Dienstag gestaltete sich die Suchaktion wegen der hohen Wasserpegel und Schlammmassen als schwierig; das Dickicht an der Uferböschung behinderte die Rettungsarbeiten.

Das Unglück hatte sich nahe der Kleinstadt Massa Marittima. Die Familie aus Bern war Teil einer 20-köpfigen Gruppe von Triathleten, in der Region Ferien machten.

SDA-ATS