Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Protestmarsch in Kiew - auf dem Transparent der Kopf von Staatschef Poroschenko hinter Gittern.

KEYSTONE/EPA/SERGEY DOLZHENKO

(sda-ats)

In der ukrainischen Hauptstadt haben Tausende Anhänger für die Freilassung des Oppositionellen Michail Saakaschwili demonstriert. Bei Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt forderten sie am Sonntag auch die Amtshebung von Staatschef Petro Poroschenko.

Nach offiziellen Angaben sollen 2500 Menschen an dem Protest in Kiew teilgenommen haben. Die Organisatoren gehen von mehreren Zehntausend aus. Die Veranstaltung in der Dreimillionenstadt wurde von etwa 1000 Polizisten gesichert.

Behörden hatten den früheren georgischen Präsidenten und derzeitigen Kiewer Oppositionspolitiker in der Nacht auf Samstag in Gewahrsam genommen. Für Saakaschwili ist es bereits die zweite Festnahme innerhalb weniger Tage. Am Dienstag hatten Demonstranten ihn aus einem Gefängnisbus befreit.

Geld aus Russland?

Generalstaatsanwalt Juri Luzenko wirft Saakaschwili die Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vor. Der 49-Jährige soll Geld aus dem Umfeld des nach Russland geflohenen früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch erhalten haben. Damit sollen die Proteste für eine Absetzung des Präsidenten finanziert worden sein, heisst es. Saakaschwili weist die Vorwürfe gegen ihn als politisch motiviert zurück.

Dem Gesetz nach kann Saakaschwili bis zu 72 Stunden ohne Gerichtsentscheid festgehalten werden. Saakaschwilis Anwälte erwarten am Montag eine Entscheidung über weitere Massnahmen. Die Staatsanwaltschaft kündigte bereits an, Hausarrest für den Politiker zu fordern. Saakaschwili ist seit seiner Festnahme in einem unbefristeten Hungerstreik.

Saakaschwili war von 2004 bis 2013 Staatschef von Georgien. Nach seiner Ablösung wurde er Gouverneur der ukrainischen Schwarzmeerhafenstadt Odessa. Dafür erhielt er vor zwei Jahren die ukrainische Staatsbürgerschaft. Poroschenko entzog ihm diese jedoch nach einem Streit. Seitdem ist Saakaschwili staatenlos.

Abschiebung nach Georgien droht

Wegen seiner Kritik an der Staatsspitze dominiert der Politiker seit Wochen die ukrainischen Schlagzeilen. Zuletzt hatte er immer wieder zu Protesten aufgerufen, um die Amtsenthebung Poroschenkos zu erreichen. Gleichzeitig fordert Georgien seine Auslieferung, da die Behörden gegen ihn wegen Korruption und Amtsmissbrauchs ermitteln. Saakaschwili droht die Abschiebung nach Tiflis.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS