Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach schweren Kämpfen zwischen bewaffneten Milizen im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind Tausende Menschen auf der Flucht. Von den rund 60'000 Einwohnern der Stadt Pinga in der Provinz Nord-Kiva sei etwa die Hälfte geflohen.

Die blutigen Unruhen rund um Pinga dauerten bereits seit fast zwei Wochen an, berichtete die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) am Freitag. Tausende Bewohner seien in die Wälder geflohen.

Elf MSF-Mitarbeiter, die seit Tagen vermisst wurden, hätten sich mittlerweile gemeldet und seien unverletzt. Zwei von ihnen seien rund 160 Kilometer zu Fuss bis zur Provinzhauptstadt Goma gelaufen, um sich in Sicherheit zu bringen.

Trotz aller Gefahren setze die Organisation in Teilen der Region unter schwierigsten Bedingungen ihre Arbeit fort. Die Milizen kämpfen vor allem um Landrechte in dem rohstoffreichen Gebiet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS