Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tausende Bauarbeiter demonstrierten am Samstag in Olten (Bild) und Lausanne für eine Lohnerhöhung.

KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

(sda-ats)

Mehrere Tausend Bauarbeiter haben am Samstag in Olten und Lausanne demonstriert und Lohnerhöhungen gefordert. Es geht um 150 Franken mehr Lohn dieses und nächstes Jahr, um einen Beitrag an die Krankenkassenprämien und eine Anpassung an die Mittagszulagen.

Nach Angaben der Gewerkschaften Unia und Syna demonstrierten in Olten und Lausanne zusammen rund 5500 Bauarbeiter. Die Polizei geht von ähnlichen Zahlen aus, wie deren Mediensprecher in Solothurn gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte.

Nach einem Umzug durch die Oltner Innenstadt mit rund 2500 Bauarbeitern hätten sich die Teilnehmenden am Nachmittag auf der Schützenmatte zur Schlusskundgebung mit Reden und Musik versammelt, hiess es in einer Mitteilung von Unia und Syna.

Unia-Präsidentin Vania Alleva sagte, es sei "unfair": Der Baubranche gehe es ausgezeichnet, und die Bauarbeiter seien drei Jahre lang leer ausgegangen. Das müsse sich jetzt ändern.

Beteiligung am Erfolg

Syna-Präsident Arno Kerst erklärte - ebenfalls in Olten: "Der Bau boomt, seit Jahren! Das ist auch das Verdienst der Bauarbeiter. Mit immer weniger Leuten wird auf den Baustellen immer mehr geleistet. Nach Jahren ohne Lohnanpassungen fordern wir: Die Bauarbeiter müssen endlich am Erfolg beteiligt werden! Es ist höchste Zeit für eine Lohnerhöhung von 150 Franken!"

Nico Lutz, Sektorleiter Bau der Gewerkschaft Unia, sagte in Lausanne vor über 3000 Bauarbeitern, es dürfe nicht sein, dass die Bauarbeiter, die bei Wind und Wetter draussen gute und harte Arbeit leisteten, wegen der steigenden Kosten Ende Monat immer weniger im Portemonnaie haben.

Frage des Respekts

Auch verschiedene Bauarbeiter fragten sich in ihren Ansprachen in Olten und Lausanne, ob gute Arbeit nicht mehr geschätzt werde. Sie seien stolz auf ihre Arbeit und forderten Respekt.

"Wir bauen die Schweiz" und "Harte Arbeit muss sich lohnen!" war auf den Transparenten der Bauarbeiter zu lesen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS