Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hanga Roa - Anstatt das Finale der Fussball-WM im Fernsehen zu verfolgen, haben im Südpazifik tausende Menschen in den Himmel gestarrt: Auf den chilenischen Osterinseln, in Südargentinien und in Französisch-Polynesien beobachteten die Schaulustigen eine totale Sonnenfinsternis.
Gegen 20.15 Uhr MESZ wurde es zuerst in einem unbewohnten Gebiet im Südpazik, etwa 700 Kilometer südöstlich von Tonga, dunkel. Dann tauchte der Mondschatten Französisch-Polynesien in Dunkelheit, wo unter den 5000 Neugierigen auch "Avatar"-Regisseur James Cameron war. Auf den Osterinseln bestaunten etwa 4000 Einheimische und Touristen bei klarem Himmel das Naturschauspiel.
Die totale Sonnenfinsternis war entlang einer Strecke von 11'000 Kilometern im Südpazifik zu sehen. Das Spektakel lockte tausende Touristen an. In Tahiti waren wegen des grossen Interesses an der Sonnenfinsternis alle Hotels ausgebucht.
Auf den Osterinseln war der Ansturm ebenfalls gross. Dort wollten viele sehen, wie sich der Mondschatten über die riesigen, mystischen Moais-Steinstatuen legte. Zwei Touristen aus Frankreich und Japan wurden nach chilenischen Polizeiangaben festgenommen, weil sie auf die Steine geklettert waren.
Es war die siebte totale Sonnenfinsternis in diesem Jahrhundert, nachdem zuletzt im Januar Zentralafrika und Teile Asiens ins Dunkel getaucht waren. Die nächste totale Sonnenfinsternis wird am 13. November 2012 sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS