Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Sturz von Ägyptens Staatschef Husni Mubarak haben im Jemen tausende Menschen gegen den dortigen Präsidenten Ali Abdallah Saleh demonstriert. "Nach Mubarak ist Ali dran", skandierten rund 4000 meist junge Protestteilnehmer am Samstag in der Hauptstadt Sanaa.

Unter weiteren Rufen wie "Hau ab, Ali!" oder "Das Volk will den Sturz des Regimes" zogen sie von der Universität in Richtung Zentrum der Hauptstadt. Saleh regiert den Jemen seit 32 Jahren. Anfang Februar hatten bereits zehntausende Menschen gegen ihn demonstriert.

Der Protestmarsch begann mit einer heftigen Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Studenten und Anhängern der Regierungspartei CPG, die einen jungen Mann daran hindern wollten, ein Plakat am Eingang der Universität aufzuhängen, wie Augenzeugen berichteten.

Gegen Mittag befanden sich die Demonstranten noch etwa einen halben Kilometer vom Tahrir-Platz in Sanaa entfernt, der von Anhängern des Präsidenten besetzt war. In der ägyptischen Hauptstadt Kairo war der dortige Tahrir-Platz ("Platz der Befreiung") zum Epizentrum der Proteste gegen Mubarak geworden.

Opposition und Regierungsanhänger mobilisieren

Am Freitagabend hatten in Sanaa bereits tausende Menschen, darunter Oppositionsabgeordnete und Menschenrechtsaktivisten, den Sturz von Präsident Mubarak in Ägypten auf der Strasse gefeiert und dabei auch Salehs Rücktritt gefordert.

Sie waren daraufhin aber von mehreren tausend regierungstreuen Demonstranten verdrängt worden, ohne dass es zu gewaltsamen Ausschreitungen kam, wie ein AFP-Korrespondent berichtete. Am Samstagvormittag hatte die CPG auf dem Platz Zelte aufstellen lassen, um die Opposition an Protesten zu hindern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS