Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Budapest vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel gegen die Regierung ihres Gastgebers Viktor Orban demonstriert. Kleinere Proteste fanden auch in anderen Städten Ungarns statt.

"Wir alle hier sind uns einig, dass wir in einem normalen Land leben wollen", sagte die Philosophin Agnes Heller als eine der Rednerinnen der Kundgebung in Budapest. Die Demonstranten riefen "Europa!" und "Demokratie!".

Merkel besucht am Montag die ungarische Hauptstadt. Neben den Gesprächen mit dem rechtskonservativen Orban stehen Begegnungen mit Studenten und Vertretern des Verbandes der jüdischen Glaubensgemeinschaften auf dem Programm. Orban ist in der EU wegen seiner Anlehnung an Russland und wegen seines autoritären Regierungsstils umstritten.

Unter anderen schränkte er die Medienfreiheit ein und liess kritische Zivilorganisationen von den Behörden schikanieren. Seit vergangenem Herbst kommt es immer wieder zu Protestkundgebungen, zu denen unabhängige Gruppen im Internet aufrufen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS