Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der ivorischen Wirtschaftsmetropole Abidjan haben sich am Samstag tausende Anhänger des international nicht anerkannten Machthabers Laurent Gbagbo versammelt. Die überwiegend jungen Menschen waren einem Aufruf des Chefs der Gbagbo-treuen Jungen Patrioten, Charles Blé Goudé, gefolgt.

Sie versammelten sich vor dem Präsidentenpalast im Plateau-Viertel und bekundeten Gbagbo ihre Solidarität: "Gbagbo Präsident", "Die Elfenbeinküste gehört den Ivorern" und "Ich bin bereit, meine Elfenbeinküste zu befreien" stand auf Schildern geschrieben.

Andere Parolen waren gegen den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy gerichtet. Einige Teilnehmer der Kundgebung hielten die Staatsflagge hoch, andere die Bibel. Die Versammlung sollte die ganze Nacht hindurch und den Sonntagvormittag über andauern.

Die internationale Gemeinschaft sieht Gbagbos Widersacher Alassane Ouattara als Sieger der Präsidentschaftswahl von Ende November an und fordert Gbagbos Rücktritt. Dieser beansprucht jedoch den Wahlsieg für sich.

Teile des Nordens der Elfenbeinküste, der von den Anhängern Ouattaras kontrolliert wird, waren nach Angaben von Bewohnern seit Mittwoch ohne Strom und Wasser. Von offizieller Seite wurden dazu keine Angaben gemacht. Die Versorgung wird von Abidjan aus geregelt, die Metropole wird von Gbagbo kontrolliert.

In Abidjan berichteten Bewohner auch am Samstag von Schüssen. Bei den Kämpfen zwischen den verfeindeten Lagern wurden bisher nach UNO-Angaben mehr als 450 Menschen getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS