Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Portugal haben am Samstag tausende Menschen gegen die Sparpolitik der Regierung demonstriert. "Die Arbeitslosigkeit in Portugal ist eine nationale Schande" riefen die Menschen, die durch die Strassen der Hauptstadt Lissabon zogen.

Sie forderten unter anderem die Anhebung des Mindestlohns und einen Rücktritt der Regierung. Zum Protestmarsch gegen die wachsende Armut im Land hatte die grösste Gewerkschaft CGTP aufgerufen.

Das krisengeschüttelte Portugal hatte 2011 eine internationale Finanzhilfe in Höhe von 78 Milliarden Euro erhalten. Im Gegenzug verpflichtete sich die Regierung des liberal-konservativen Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho zu weiteren Sozialkürzungen. Die Arbeitslosigkeit in dem südeuropäischen EU-Mitgliedsland lag Ende 2012 bei 16,9 Prozent.

Vergangene Woche hatte das portugiesische Verfassungsgericht Teile des Sparhaushaltes für 2013 für nichtig erklärt. Damit wird es für die Regierung schwierig, die Vorgaben der internationalen Geldgeber zu erfüllen.

Am Freitag beschlossen die EU-Finanzminister und die Eurogruppe, dass Portugal seine Notkredite aus dem Euro-Rettungsfonds erst sieben Jahre später zurückzahlen muss.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS