Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kurz vor dem 20. Jahrestag der Ermordung Jizchak Rabins haben tausende Israelis für eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern demonstriert. Zu der Kundgebung auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv fanden sich rund 6000 Menschen ein.

Dies teilte die Organisation "Peace Now" (Frieden Jetzt) mit. Die Demonstranten riefen im Chor "Juden und Araber wollen sich nicht hassen" und "Israel, Palästina, zwei Staaten für zwei Völker".

Der damalige Ministerpräsident und Friedensnobelpreisträger Rabin war am 4. November 1995 bei einer Friedenskundgebung von einem jüdischen Extremisten erschossen worden.

Rabin hatte den Friedensprozess mit den Palästinensern massgeblich vorangebracht. Sein Mörder Jigal Amir wollte mit dem Attentat diesen Prozess torpedieren. Nach dem jüdischen Kalender fällt der Jahrestag der Ermordung auf dieses Wochenende. Sonntag und Montag sind grosse Gedenkveranstaltungen unter anderem unter Leitung von Präsident Reuven Rivlin vorgesehen.

Seit Jahren liegt der von Rabin mitangestossene Friedensprozess auf Eis. Seit Monatsbeginn sind die anhaltenden Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern in offene Gewalt mit Dutzenden Toten umgeschlagen. Entzündet hatte sie sich am Streit um die Nutzungsrechte auf dem Juden wie Muslimen heiligen Tempelberg in Ost-Jerusalem.

Um die Lage zu entschärfen, haben sich Israel und Jordanien nun nach Angaben von US-Aussenminister John Kerry auf neue Regeln zur Nutzung des Tempelbergs verständigt. Die Einzelheiten sollte der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu demnach später bekanntgeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS