Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Moskau haben am Mittwoch tausende Menschen der zehntausenden Opfer der politischen Repression unter dem Sowjetführer Josef Stalin gedacht. Vor dem Hauptquartier des früheren Geheimdienstes KGB legten die Teilnehmer Blumen nieder.

Zudem lasen sie laut die Namen, das Alter und die Hinrichtungsdaten der Toten vor. Seit acht Jahren wird die zwölfstündige Aktion unter dem Motto "Die Namen zurückbringen" am Vortag des nationalen Gedenktags für die Opfer politischer Repression in der Sowjetunion abgehalten.

"Es ist unmöglich, einen Rechtsstaat aufzubauen, wenn man vergisst, was ein Unrechtsstaat ist", sagte Arseni Roginski von der Menschenrechtsorganisation Memorial, die die Aktion organisiert. Der Kreml beteiligt sich nicht am Gedenken an die Stalin-Opfer.

In den Jahren 1937 und 1938 wurden laut Memorial allein in Moskau 40'000 Menschen aus politischen Gründen erschossen. Die Teilnehmer der Gedenkaktion legten ihre Blumen an einem Stein auf dem Lubjanka-Platz nieder. Der Stein stammt von den Solowezki-Inseln, wo 1923 das erste Lager des berüchtigten Gulag-Systems entstand.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS