Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Tausende Rumänen demonstrieren gegen sozialistische Regierung

Tausende Rumänen haben am Samstagabend gegen die sozialistische Regierung des Ministerpräsidenten Victor Ponta demonstriert, der für das Amt des Staatspräsidenten kandidiert. Zentrum der Proteste war die siebenbürgische Stadt Cluj (Klausenburg) mit mindestens 5000 Demonstranten.

Jeweils hunderte Menschen gingen auch in der Hauptstadt Bukarest sowie im westrumänischen Timisoara (Temeswar) auf die Strasse. Auslöser der Proteste waren Probleme bei der ersten Runde der Präsidentenwahl am 2. November: Tausende Auslandsrumänen konnten ihre Stimme nicht abgeben, weil die Botschaften Rumäniens den Ansturm nicht bewältigten.

Pontas Gegner werfen der Regierung vor, die Auslandsrumänen absichtlich von der Stimmabgabe abgehalten zu haben, weil diese als traditionell anti-linke Wähler gelten. Das zentrale Wahlbüro in Bukarest erklärte, es sei erlaubt, im Ausland mehr Wahllokale einzurichten. Dem widersprach das Aussenministerium.

Bei der entscheidenden Präsidenten-Stichwahl am 16. November tritt Ponta gegen den bürgerlichen Politiker Klaus Iohannis an. Beide hatten in der ersten Runde am besten abgeschnitten, jedoch die notwendige absolute Mehrheit verfehlt. Ponta lag rund 10 Prozentpunkte vor Iohannis.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.