Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die serbische Tennisspielerin Ana Ivanovic tritt zurück. Die 29-jährige Serbin gibt mit einer Video-Botschaft auf Facebook ihren Rücktritt bekannt.

Die ehemalige Nummer 1 der Welt wandte sich am Mittwochabend in einer gut zweiminütigen Video-Botschaft an ihre mehr als drei Millionen Follower. Es sei eine schwierige Entscheidung gewesen, sagte die 29-Jährige aus Belgrad. "Aber seid nicht traurig". Es gebe noch viel zu feiern, so Ivanovic, die seit Juli mit dem deutschen Fussballer Bastian Schweinsteiger verheiratet ist.

Als einen der Gründe für ihren Rücktritt nannte Ivanovic körperliche Probleme, aufgrund derer sie ihr Level und ihre hohen Ansprüche nicht mehr erreichen könne. Ihr letztes Turnier bestritt die Serbin, die als Teenagerin in die Schweiz zog und heute in Bern lebt, am US Open Ende August in New York, wo sie in der 1. Runde an der Tschechin Denisa Allertova scheiterte. Danach beendete sie wegen einer Zehen- und Handgelenkverletzung die Saison, wodurch sie in der Weltrangliste auf Position 63 zurückfiel.

Ihre grössten Erfolge feierte Ivanovic 2008, als sie als 20-Jährige am Australian Open in Melbourne den Final erreichte und das French Open in Paris gewann. Dank ihrem Triumph in Roland Garros kletterte sie auf Postion 1 in der Weltrangliste, welche sie insgesamt zwölf Wochen inne hatte. 2007 hatte Ivanovic in Paris bereits ihren ersten Grand-Slam-Final erreicht.

In ihrer Karriere gewann Ivanovic, die 2010 einige Monate von Heinz Günthardt trainiert wurde, 15 WTA-Turniere und verdiente mehr als 15 Millionen Dollar Preisgeld. Zudem gehörte sie dank ihrem Aussehen zu den beliebtesten und erfolgreichsten Werbeträgerinnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS