Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die spanische Terror-Organisation ETA will trotz des vor zwei Jahren verkündeten Gewaltverzichts dem jahrzehntelangen "Kampfweg" nicht abschwören. In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung bezeichnete die ETA den Kampf als "gerecht und legitim".

Man könne nicht akzeptieren, dass man den "Kampfweg verleugnen und die Schilderungen der Unterdrücker annehmen" müsse, teilten die baskischen Separatisten in einem in der Regionalzeitung "Gara" veröffentlichten Communiqué mit. Der Kampf trage zum "Überleben des Baskenlandes" bei und habe "die Tür offengehalten".

"Das Einzige, was wir von ETA erwarten, ist, dass sie ihre Auflösung bekanntgibt", sagte dazu ein Sprecher des spanischen Innenministeriums der Nachrichten-Agentur efe. Der Sprecher der liberalen Partei UPyD im Baskenland, Gorka Maneiro, wies die Mitteilung als "Müll" zurück.

Die ETA wurde 1959 als Widerstandsbewegung gegen die Franco-Diktatur gegründet und bekämpfte den spanischen Staat auch nach der Rückkehr zur Demokratie im Jahr 1975 mit dem Ziel eines unabhängigen Staates im Baskenland weiter. Bei ETA-Anschlägen wurden mehr als 800 Menschen getötet.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS