Navigation

Tessiner und Berner wollen längere Taggeld-Bezugsdauer

Dieser Inhalt wurde am 09. Dezember 2009 - 15:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Bellinzona/Bern - Künftig sollen auch das Tessin und die Bezirke Biel und Moutier im Berner Jura von einer verlängerten Taggeld-Bezugdauer profitieren. Diese soll von 400 auf 520 Tage steigen. Die beiden Kantonsregierungen prüfen entsprechende Gesuche.
Voraussetzung für mehr Taggeld ist, dass die Arbeitslosenquote in einer Region während mindestens sechs Monaten über 5 Prozent liegt. Das dürfte im Tessin laut dem Tessiner Finanz- und Wirtschaftsdepartement im kommenden Frühling der Fall sein. Im November lag die Arbeitslosenquote bei 5,5 Prozent.
Der bernische Grosse Rat überwies am Mittwoch eine Motion, welche von der Regierung ein Gesuch auf Taggeldverlängerung für die Bezirke Moutier und Biel verlangt. Der Antragsteller erklärte, in den beiden Regionen seien die Voraussetzungen für den Schritt bereits oder demnächst erfüllt.
Neben dem Tessin und den beiden Berner Gegenden sind auch die Westschweizer Kantone sehr stark von der Arbeitslosigkeit betroffen. In der Waadt, dem Jura und Neuenburg ist die maximale Anzahl an Taggeldern bereits von 400 auf 520 erhöht worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?