Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zum Valentinstag: Eine junge Studentin kauft farbige Rosen in Bangkok.

Keystone/EPA/DIEGO AZUBEL

(sda-ats)

Aus Sorge um die sinkende Geburtenrate hat Thailands Regierung zum Valentinstag vermeintliche "Wunderpillen" verteilen lassen. In Spitälern und Behörden wurden am Dienstag insgesamt sechs Millionen Pillen mit Eisen- und Folsäure ausgegeben.

In einem Standesamt in der Hauptstadt Bangkok wurden auch frisch vermählte Ehepaare vom Staat mit den Präparaten bedacht. Mit den Vitaminpillen sollen Schwangerschaften gefördert werden.

Der Generaldirektor des thailändischen Gesundheitsministeriums, Vachira Pengjan, sagte zu der ungewöhnlichen Aktion: "Frauen, die schwanger werden wollen, sollten über einen Zeitraum von zwölf Wochen mindestens einmal pro Woche Eisen- und Folsäure zu sich nehmen."

Thailand gehört zu den Ländern, in denen die Bevölkerungszahl kaum noch wächst. Zudem wird in dem südostasiatischen Staat weniger geheiratet und später als früher.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS