Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit drei Toren nach schweren Abwehrfehlern des Gegners schon in der ersten Halbzeit ist Stürmer Simone Rapp der Matchwinner des FC Thun beim 3:1-Sieg in Lausanne.

Die Waadtländer ihrerseits erlebten ihre zweite Enttäuschung innerhalb von vier Tagen. Nach der kraftlosen und lustlos wirkenden Darbietung beim 0:1 im Cup gegen GC traten sie im Match gegen Thun, das das erste Duell der Saison bereits 5:2 gewonnen hatte, eher noch schlechter. Die Serie von sieben Spielen ohne Niederlage in der Super League ist gerissen.

Im Unterschied zu den meisten positiven Auftritten der vergangenen Wochen - LS hatte keines der letzten sieben Meisterschaftsspiele verloren - offenbarten die Lausanner in der Defensive grosse Probleme. Unruhe und Hektik prägten das Bild der Mannschaft, obwohl Trainer Fabio Celestini das Fundament mit der Dreier- respektive Fünferabwehr nach den vielen Erfolgen der letzten Zeit belassen hatte.

Je zwei haarsträubende Schnitzer von Verteidiger Elton Monteiro und dem rechten Mittelfeldspieler Leandro Marin ermöglichten den Bernern in der ersten Hälfte vier grosse Chancen, von denen sie drei nutzten. Die vierte kurz vor der Pause führte nur deshalb nicht zu einem weiteren Tor, weil Simone Rapp nach Ansicht des Schiedsrichters ein Stürmerfoul beging.

Der 25-jährige Tessiner Rapp, ehemaliger U21-Internationaler, reicherte seine persönliche Ausbeute in dieser Saison auf acht Tore an, womit er in der Torschützenliste nach der kompletten 13. Runde weit vorne auftauchen wird.

Thuns Trainer Marc Schneider wird den Sieg im Waadtland richtig einzuordnen wissen. Nebst der Tatsache, dass die Tore weitgehend mit der Hilfestellung des Gegner zustande kamen, wird er auch gesehen haben, dass die Defensive weiterhin der Schwachpunkt der Mannschaft ist. Die Thuner gaben eines der vier Geschenke zurück, sodass Lausanne mit einem Tor von Joel Geissmann zeitweilig auf 1:2 verkürzen konnte.

Telegramm:

Lausanne - Thun 1:3 (1:3)

3135 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 6. Rapp (Sorgic) 0:1. 30. Rapp 0:2. 32. Geissmann (Campo) 1:2. 36. Rapp (Sorgic) 1:3.

Lausanne: Castella; Monteiro, Manière, Rochat; Marin (70. Torres), Maccoppi (70. Zarate), Tejeda, Asllani (60. Gétaz); Campo, Geissmann; Margiotta.

Thun: Ruberto; Glarner, Gelmi, Lauper, Facchinetti; Da Silva (81. Kablan), Hediger, Sutter, Spielmann (46. Ferreira); Rapp (69. Hunziker), Sorgic.

Bemerkungen: Lausanne ohne Kololli (verletzt). Thun ohne Bürgy, Alessandrini, Bigler, Rodrigues, Schäppi und Tosetti (alle verletzt). Verwarnungen: 55. Da Silva (Schwalbe), 73. Monteiro (Foul), 81. Facchinetti (Thun).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS