Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Tierschutz kritisiert Pelz-Deklaration von Schweizer Modehäusern

Nerz statt Kaninchen, Rudelhaltung statt Käfighaltung: Der Zürcher Tierschutz hat in mehreren Modehäusern die Pelz-Deklaration unter die Lupe genommen - und verteilt schlechte Noten. Neun Monate nach Einführung der Deklarationspflicht sei diese noch immer mangelhaft.

Überprüft wurden insgesamt 31 Filialen von PKZ, Jelmoli und Globus in Zürich, Basel, Bern, Luzern und St. Gallen, wie der Zürcher Tierschutz am Dienstag mitteilte. Einige Filialen wurden auch mehrmals unter die Lupe genommen.

Bei neun von zehn Ladenbesuchen fanden die Tierschützer Gesetzesverstösse bei der Deklaration. Bei PKZ und Jelmoli seien etwa Pelzbesätze an mehreren Mützen und Winterjacken entweder gar nicht deklariert gewesen oder dann aber falsch.

Keine Hinweise auf die Haltungsart

Pelzbesätze an Pullovern waren gemäss Mitteilung beispielsweise nur mit "Kaninchen, China" deklariert, obwohl das Gesetz vorschreibt, dass die "Gewinnungsart" offengelegt werden muss. Ein Hinweis auf die Haltungsart, etwa Käfighaltung, ist Pflicht.

Keinen Hinweis auf die "Gewinnungsart" fanden die Tierschützer auch bei einigen Pelzen aus dem Globus. Bei Jelmoli seien hingegen gar Kaninchen-Besätze als Nerz und Waschbär deklariert gewesen.

Der Zürcher Tierschutz fordert die Modehäuser auf, Echtpelz korrekt zu deklarieren und für Transparenz zu sorgen. Nur wenn das enorme Tierleid deutlich werde, könnten die Kunden frei entscheiden, ob sie einen solchen Artikel kaufen wollten oder nicht.

Für den Tierschutz ist klar, dass auch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) tätig werden muss. Es müsse mit Kontrollen für den konsequenten Gesetzesvollzug sorgen.

Noch besser wäre es nach Ansicht des Tierschutzes allerdings, wenn Modehäuser künftig ganz auf Pelze verzichten würden. Pro Jahr werden nach Angaben der Tierschützer weltweit rund 100 Millionen Tiere wegen ihres Pelzes getötet.

Globus: Artikel entfernt oder neu deklariert

Bei Globus nimmt man die Kritik ernst. Natürlich müssten alle Artikel gesetzeskonform angeschrieben sein, hiess es dort auf Anfrage. Die kritisierten Teile wurden bereits aus dem Sortiment genommen oder neu angeschrieben.

Globus habe zudem die Anbieter, welche Flächen in den Globus-Filialen mieten, erneut auf die geänderten gesetzlichen Vorgaben hingewiesen. Auch die internen Prozesse seien überarbeitet worden. Globus betont zudem, dass der Umsatz mit solchen Artikeln sehr klein sei.

Jelmoli bedauert Fehler

Jelmoli bedauert ausserordentlich, dass es bei der Deklaration von Pelz-Produkten zu einzelnen Fehlern gekommen ist, wie es beim Warenhaus auf Anfrage hiess. Fehlerhafte Etiketten seien umgehend korrigiert worden. Produkte, bei denen die Deklaration ganz fehlte, wurden aus dem Verkauf genommen, um sie anzuschreiben.

Grundsätzlich begrüsse Jelmoli die Pelz-Deklarationspflicht. Sie erlaube es, den Kunden mit grösstmöglicher Transparenz darzulegen, was für ein Produkt sie kaufen würden, teilte das Unternehmen mit.

Auch PKZ korrigiert Etiketten

Auch der Modeanbieter PKZ bedauert, dass die Pelz-Deklaration in seinen Häusern bisher nicht gesetzeskonform war. "Wir werden umgehend sämtliche Deklarationen so machen, dass diese einwandfrei sind", teilte PKZ-Chef Olivier Burger der sda mit. Er selbst werde die Korrekturen überprüfen, weil ihm das Thema sehr wichtig sei.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.