Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nicht der Wolf ist der grösste Feind der Alpschafe, sondern der Halter, der die Tiere auf der Alp sich selbst überlässt. Der Schweizer Tierschutz (STS) geht von 4000 toten Schafen wegen mangelnder Aufsicht aus und fordert nun mit einer Petition mehr Schutz.

"Sie stürzen über Abgründe, fallen Krankheiten oder Steinschlag zum Opfer, verfangen sich in Zäunen oder werden vom Blitz erschlagen", teilte der STS am Donnerstag mit. Nach jeder Alpsaison würden zudem Hunderte der insgesamt rund 230'000 Alpschafe "vermisst", weil sie versehentlich auf dem Berg alleine zurückgelassen worden seien. Zum Vergleich: Wölfen fallen jährlich rund 200 Schafe zum Opfer.

Der STS fordert nun mittels einer Petition besseren Schutz der Schafe, die den Sommer auf der Alp verbringen. Neben einer täglichen Kontrolle brauche es auf Alpweiden ausreichend Unterstände und sicheren Zugang zu Wasser. Weiter geht es in der Petition um die Tiergesundheit; dabei schlägt der STS präventive Massnahmen vor.

Wo Wolf, Bär und Luchs verbreitet sind oder erwartet werden, sollen Herden im Minimum mit Elektrozäunen und/oder mit Schutzhunden geschützt oder behirtet sowie täglich kontrolliert werden. Für ungeschützte Schafherden sollen keine Subventionen mehr ausgerichtet werden. Alpen, wo Schafe nicht geschützt werden können, sollen der Meinung des STS nach aufgegeben werden.

Dem Tierschutz geht es mit seiner Petition auch um den Schutz der Grossraubtiere, die oft zu Sündenböcken gemacht würden. "Der Schutz von Schafherden ist aus Tierschutzsicht unverzichtbar und zugleich der einzige Weg für ein Zusammenleben mit Wolf und Co."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS